Einweihung Ballistisches Prüfzentrum 1Am 9.9. 2014 wurde das SÄLZER Prüfzentrum feierlich mit der Landrätin K. Fründt, dem Oberbürgermeister E. Vaupel und mit Vertretern von BKA, LKA, OFD, Bundeswehr und dem Hessischen Immobilienmanagement eingeweiht. Zukünftig kann SÄLEZR noch individueller und schneller auf die Kundenwünsche eingehen. Alle Vorprüfungen werden zukünftig im Hause SÄLZER erfolgen. Anschließend werden die Fenster, Türen und Fassaden wie gewohnt von einem akkreditierten Prüfinstitut getestet und zertifiziert. SÄLZER testet gemäß individueller Kundenanforderungen sowie internationaler Normen wie z.B. der Europäischen Norm für Durchschusshemmung DIN EN 1522-1523. Gemäß dieser Norm werden Sicherheitsstufen von FB1 bis FB7- NS unterschieden.  In den einzelnen Klassen werden die Testelemente aus verschiedenen Entfernungen mit unterschiedlichen

Waffen, Kalibern und Geschossenergien beschossen. Je höher die Klasse desto massiver ist der Beschuss und die Anforderung an die Konstruktion. Von der Kurzwaffe bis zur Langwaffe mit Hartkernmunition Kaliber 7,62 x 51mm (Klasse FB7). Nach jedem Schuss wird unabhängig von der Beschussklasse geprüft, ob Splitter aus der Konstruktion ins Rauminnere geflogen sind. Es wird unterschieden in NS = No Splinters, kein Splitterabgang oder  S=Splinters, Splitterabgang. Bei der Durchschusshemmung ist Stabilität und Masse gefragt. Die Wucht, mit der einzelne Geschosse auf die Fenster, Fassaden oder Türen aufprallen, muss gestoppt werden. Insbesondere die Schnittstellen (Glas – Rahmen, Flügel - Rahmen, Rahmen – Mauerwerk) stellen mögliche Schwachstellen dar, die SÄLZER bis in die höchsten Sicherheitsklassen geschlossen hat.